Das Fremde in mir
    Katholisches Filmwerk



SACHGEBIETE
 


Deutschland, 2008, 98 Minuten
Ein Film von Emily Atef
Produktion: Nikovantastic Film
empfohlen ab 14 Jahren, FSK 12

Rebecca und Julian, beide in den Dreißigern, freuen sich auf das erste Kind. Doch nach der Geburt ist alles anders als erwartet. Der gesunde Junge macht der jungen Frau Angst, ist ihr fremd. Sie ist verunsichert und traut sich nicht, mit ihrem Mann über ihre schwierigen Gefühle zu sprechen. Stattdessen wendet sie sich Hilfe suchend an ihre Mutter. Erst im Laufe einer Therapie lernt sie, sich langsam ihrem Kind und auch wieder ihrem Mann anzunähern. Der Film zeigt einfühlsam die Belastungen einer Wochenbett-Depression.

Schlagworte: Wochenbett-Depression, Ehe, Parnerschaft, Frauen, Familie, Krankhkeit, Psychologie

Auszeichnungen: Förderpreis Deutscher Film 2008, Studio Hamburg Nachwuchspreis für die beste Regie

Sachgebiete:

0800606Krankheiten und Vorbeugung
16003Werte und Normen
68009Gesundheitliche und sportliche Weiterbildung
68005Elternbildung, Familienbildung
26004Psychologie/Psychiatrie

weitere Zielgruppen: Erwachsenenbildung, Aus-/Weiterbildung von Hebammen, Geburtsvorbereiterinnen, Geburtshelfern, Stillberaterinnen

Schuljahr: Sek I: ab Klasse 8, Sekundarstufe II

Schulart: alle Schularten

Sprache(n): Deutsch

Untertitel: keine Untertitel angegeben

Um den Film kaufen zu können / den Preis anzusehen, melden Sie sich als Medienzentrum oder Schule/Gemeinde an.

Materialien: 

PDF Arbeitshilfe das_fremde_in_mir_AH.pdf
TIF Coverabbildung 300dpi das_Fremde_in_mir_dvd.tif
JPG Thumbnail Cover das_Fremde_in_mir_dvd.jpg